КАМАS und KUKA haben die strategische Zusammenarbeit vereinbart

КАМАS und KUKA haben die strategische Zusammenarbeit vereinbart

Foto: KUKA AG

КАМАS und KUKA haben im Rahmen der Automatica-2018-Messe eine Vereinbarung über globale strategische Zusammenarbeit unterzeichnet. Die Vereinbarung ist eine neue globale Stufe der Zusammenarbeit von zwei Unternehmen und bildet eine Grundlage, worauf das komplette Robotisierung- und Automatisierungsprogramm der KAMAS Produktionsleistungen erfolgen muss.

KAMAS Generaldirektor Herr Kogogin, Sergej, und Hauptexekutivdirektor KUKA Division Industries Herr Lampa, Stefan, haben die Vereinbarung unterzeichnet. Die unterzeichnete globale Vereinbarung neben den früheren Vereinbarungen bietet dem russischen Fahrzeugproduzenten exklusive industrielle Roboter-Kaufbedingungen an sowie stellt ihm einen Zugriff zu den verfahrenstechnischen Weltzentralen und neuen KUKA Verfahrenstechniken zur Verfügung. Industrielle Roboter werden in die KAMAS Standorte für Kraftwagenmontage und Produktion der Autokomponente je nach Bedarf des Auftraggebers geliefert.

"Der Markteintritt der neuen Kraftwagengeneration sowie die Entwicklung der verbrauchsarmen Bahn- und Straßenverkehrsmittel und viele andere Richtungen, woran Fachkräfte unseres Unternehmens heute erfolgreich arbeiten, würden ohne produktionsbezogenen Investitionen und Einsatz der modernen Anlagen unmöglich sein," so Sergej Kogogin. "Technische und verfahrenstechnische Mittel bilden eine hauptsächliche Grundlage einer wirtschaftlichen Produktion. Die Unterstützung der industriellen robotertechnischen Branchenleader, darunter auch unseres langjährigen Partners, der Firma KUKA, ist für unsere weitere Entwicklung und Festigung unserer Marktpositionen sehr hilfsreich."

Sergej Kogogin hat auch betont, dass die Leistungsfähigkeit der KAMAS und KUKA Zusammenarbeit langzeiterprobt sei, und die Vereinbarung, die in München unterzeichnet wurde, wurde zu einem weiteren Schritt in der Richtung der Geschäftsentwicklung und der Festigung der strategischen Zusammenarbeit der Parteien.

Bei der Unterzeichnung der Vereinbarung hat Stefan Lampa vermerkt: "Unsere Unternehmen arbeiten schon während 25 Jahre zusammen und realisieren Projekte im Bereich des Einsatzes an den Standorten der Fahrzeugriese der Robotersysteme einer neuen Generation. Wir legen einen großen Wert auf unsere Zusammenarbeit mit KAMAS und sind an der Unterstützung der betrieblichen Schrittmacher in Russland, die sich nach den modernen digitalen Standards des "Industrie 4.0. Konzepts" richten, interessiert."

KUKA ist ein der führenden industriellen Roboterlieferanten der Welt. Die Roboter dieses Produzenten wurden vor über 25 Jahre an KAMAS Standorten zum ersten Mal montiert. Roboter einer neuen Generation sind in der modernen Entwicklungsstufe des Unternehmens in seine Betriebsbereiche gekommen. So, wurden 2015 hochtragsfähige KUKA Schweißroboterzellen in der Führerraumschweißanlge einer neuen Modellreihe an dem Preßrahmenstandort montiert. Sie sichern eine hohe Leistung und Qualitätskontrolle in dem automatischen Betrieb. Des Weiteren, wurden KUKA Roboter in den KAMAS Standorten für Fahrzeug- und Motorbau eingesetzt.