„Rosoboronexport“ hat an dem Start über 30 Satelliten teilgenommen

„Rosoboronexport“ hat an dem Start über 30 Satelliten teilgenommen

 

„Rosoboronexport“ plant einen großen marktforschenden Arbeitsumfang im Rahmen der Luftfahrtmesse МАКS-2017 im Sinne der Einführung der Waren, Arbeiten und Leistungen aus dem Weltraummarktbereich. Der Sonderexporthändler hat dem Hinaufführen von über 30 Raumflugkörper  aus 14 Ländern beigetragen

Alexander Michejev, Generaldirektor von „Rosoboronexport“, hat erzählt, dass das Unternehmen eine breite Leistungspalette aus dem Weltraumbereich anbietet. „Die russischen Raumfahrtunternehmen entwickeln und starten bei unserer Vermittlung Weltraumschiffe verschiedener Zweckbestimmung für ausländische Auftraggeber. Des Weiteren, werden aufgrund unserer Verträge die Bodensteuereinheiten für Weltraumschiffe sowie Datenerfassung- und Bearbeitungseinheiten für Weltraumbeobachtungsgeräte produziert. Die Kartenwerke, die aufgrund der Weltraumaufnahme erfasst werden, werden den ausländischen Auftraggebern zur Verfügung gestellt sowie die Fachkräfte  aus dem Partnerländer werden im Sinne der thematischen Behandlung und Bewertung der Daten der Fernerkundung der Erde geschult, – so er.

„Über 30 Weltraumgeräte aus 14 Ländern wurden mithilfe des Sonderexporthändlers auf die Sollbahn geführt, darunter die Geräte für Großbritannien, Deutschland, Italien, China, Norwegen,  Schweden und Europäische Weltraumorganisation,“ setzt Alexander Michejev fort.

Die bedeutendsten Projekte ab der Unternehmensbildung sind Satellitenstarten ab der  „Sea Launch“- Raumfahrtseestation für Republik Korea,  Italien und USA sowie Starten ab dem Startgelände in Plessetsk von fünf  militärischen Erdfernerkundungsgeräte „SAR-Lupe“ (Deutschland), von vier Kommunikationsgeräte für Australien („Intelsat-22“), VAE („Yahsat-1B“), Kanada („Anik G1“) und Türkei („Turksat-4A“) ab dem Startgelände in Bajkonur.