Rosoboronexport präsentiert Militärtechnik auf der Eurosatory 2016

Rosoboronexport präsentiert Militärtechnik auf der Eurosatory 2016

 

Auf der internationalen Ausstellung für Heeres- und Luftlandetechnik Eurosatory 2016, die im Zeitraum von 13. bis 17. Juni in Paris stattfindet, wird Rosoboronexport russische Rüstungsgüter präsentieren sowie Verhandlungen mit europäischen Partnern durchführen.

Rosoboronexport ist der Organisator der russischen Ausstellung. Daran nehmen auch NPO Splaw, der Konzern Kalaschnikow, die Holding Schwabe und die Korporation Projekttechnika teil.

Auf der Messe präsentiert Russland traditionell gepanzertes Kriegsgerät, Raketenwaffen- und Artilleriesysteme, Nahkampfmittel und Munition, führende Luftabwehrmittel, verschiedene Pioniertechnik sowie einige Beispiele für Hubschraubertechnik, so heißt es in der Pressemitteilung der Holding.

„In diesem Jahr widmen wir verschiedenen Terrorbekämpfungsmitteln besondere Aufmerksamkeit, unter anderem präsentieren wir das neue Projekt „Komplexe Sicherheitssysteme“ – sagte der stellvertretende Generaldirektor der Holding, Igor Sewastjanow, der die Gemeinschaftsdelegation von Rostech und Rosoboronexport leitet.

Die Spezialisten von Rosoboronexport erwarten ein gesteigertes Interesse an verschiedenen Modifikationen des Schützenpanzers BMP-3, den Panzern T-90S und T-90MS, dem Raketenwerfersystem Smertsch, dem Schützenpanzerwagen BTR-82A, dem Spezialpolizeifahrzeug SPM-2 GAS-233136, den Flugabwehrraketensystemen Panzer-S1, Tor-M2KM und Buk-M2E sowie den Kampfhubschraubern Ka-52 und Mi-28NE.

Während der Ausstellung sind Verhandlungen mit europäischen Partnern geplant.  Rosoboronexport erwartet auch, Delegationen aus Südostasien, dem Nahen Osten, Nordafrika und Lateinamerika zu treffen.

„Ungeachtet der angespannten geopolitischen Situation unterstützen wir Kontakte mit unseren europäischen Partnern, die an der Entwicklung der Zusammenarbeit mit russischen Unternehmen interessiert sind. Unsere Aufgabe ist es, das Ohr am Puls der Zeit haben und auf verschiedene Varianten der Entwicklung vorbereit zu sein. Darüber hinaus ist die Eurosatory eine hervorragende Plattform für die Analyse der Entwicklungstendenzen des internationalen Waffenmarktes und für Kontakte mit Delegationen aus aller Welt“, – betonte Igor Sewastjanow.

Aktuell kooperiert Russland auf dem Gebiet der Rüstungstechnik mit mehr als 70 Ländern. Es sei daran erinnert, dass Rosoboronexport das einzige staatliche Unternehmen in unserem Land ist, das den Export des kompletten Spektrums von Produkten, Dienstleistungen und Technologien mit militärischem und doppeltem Verwendungszweck abwickelt. Die Holding arbeitet mit über 700 Unternehmen und Gesellschaften des russischen militärisch-industriellen Komplexes zusammen.