Europäische Waffenschmiede sind an enger Zusammenarbeit mit Russland interessiert

Europäische Waffenschmiede sind an enger Zusammenarbeit mit Russland interessiert


In diesen Tagen findet in Le Bourget bei Paris die Ausstellung „Euronaval-2014“ statt. Russland stellt die aktuelle Technik und Entwicklungen für die Marine zur Schau.

Zum Thema der Ausstellung sind der Schiffbau und die Marinetechnik ausgewählt:  Leitsysteme, Flugzeuge, Waffen, Navigationsausrüstung, usw. An der „Euronaval-2014“ beteiligen sich 352 Unternehmen aus 28 Ländern, es werden die Delegationen aus 65 Ländern erwartet.

Unser Land wird von 19 Unternehmen repräsentiert, sie stellen sich gemeinsam in einer nationalen Ausstellungshalle vor. Der Organisator des russischen Teils der Ausstellung ist die Staatskorporation „Rostec“.  ”Rosoboronexport“ verfügt über einen der größten Ausstellungsräume. Das Unternehmen baut auf das Interesse ausländischer Delegationen an Patrouillenschnellbooten „Mirage“, „Sobol“, „Mangust“, U-Booten des Projekts 636 und „Amur-1650“. Am Stand von „Rosoboronexport“  werden auch vielversprechendste Waffensysteme am internationalen Markt präsentiert werden, darunter der Raketenkomplex „Club“, die Artilleriegeschütze A-190 (100-mm) und die A-220M (57 mm), der  Fla-Raketen- und Artilleriekomplex „Palma“ mit den Lenkflugkörpern „Sosna“,  die Abschussanlage „Gibka“ für  die Flugkörper „Igla“ und verschiedene Schiffssysteme und Trainingskomplexe.

Während der Ausstellung erklärte Sergej Ladygin, der stellvertretende Generaldirektor von „Rosoboronexport“: „Viele europäische Waffenhersteller sind an einer engeren Zusammenarbeit mit Russland, auch beim Marine-Thema, interessiert. In der aktuellen Situation wird ein solches Zusammenwirken durch die politische Agenda sicherlich erschwert, aber wir bleiben offen für unsere Partner und konzentrieren uns auf gegenseitig vorteilhaften Dialog. Wir betrachten unsere Teilnahme an dieser Ausstellung als eine Gelegenheit zum „Uhrenvergleich“ und der Ausarbeitung von weiteren Schritten“.

Es ist ebenfalls geplant, im Zuge der Ausstellung  die Entwicklung der Produktionskooperation, gemeinsame Projekte für die Entwicklung von neuen Technikmustern und deren Einführung auf den internationalen Markt zu diskutieren, sowie das gesamte Spektrum der Marineausrüstung und Bewaffnung aus der russischen Produktion aktiv zu fördern.

“Euronaval-2014“ ist eine der weltweit größten Marineausstellungen, die seit 1968 unter der Schirmherrschaft des französischen Verteidigungsministeriums abgehalten wird. Sie findet alle zwei Jahre statt. Die Gesamtfläche der Ausstellung beträgt mehr als 15.000 Quadratmeter. Russische Organisationen präsentieren in Le Bourget fast 180 Modelle von Schiffen, Booten, Artilleriekomplexes und anderen Waffen.