„Rosoboronexport“ stärkt die Position Russlands auf dem Weltwaffenmarkt

„Rosoboronexport“ stärkt die Position Russlands auf dem Weltwaffenmarkt


Der Vorstand von „Rosoboronexport“ hat die Entwicklungsstrategie des Unternehmens bis 2020 genehmigt. Sie lässt Russland führende Positionen auf dem globalen Waffenmarkt trotz zunehmender Konkurrenz durch andere Staaten behaupten.

Das Dokument setzt voraus, dass der Lieferanteil der Holding „Rosoboronexport“, die über 80% der russischen Waffenexporte deckt, in den Jahren 2013-2016 auf derzeitigem Niveau von rund 13 Mrd. US-Dollar  pro Jahr erhalten bleiben wird.

Die „Rosoboronexport“ hat seit langem einen Ruf als zuverlässiger und vertrauenswürdiger Partner verdient, der in vollem Einklang mit dem Völkerrecht handelt, - hob Sergej Tschemesow, der Rostec-Generaldirektor und Vorstandsvorsitzende der „Rosoboronexport“ hervor. - Die neue Strategie wird die Positionen Russlands auf dem Weltwaffenmarkt stärken, dafür gibt es alle Voraussetzungen“.

Die Strategie der „Rosoboronexport“ wurde nach dem Beschluss des Unternehmensvorstandes, der  am 28. Dezember 2011 gefasst wurde, entwickelt.

„Eines der wichtigsten Ziele der genehmigten Strategie ist die Erweiterung der Geographie ausländischer Auftraggeber, sowie auch der Palette von Dienstleistungen, - sagte der Generaldirektor von „Rosoboronexport“ Anatolij Issajkin. - Sie sieht auch vor, die Beziehungen mit Unternehmen der Verteidigungsindustrie zu stärken, einschließlich der Intensivierung der Forschung und Entwicklung von neuen Waffen wie auch der Entwicklung von  Modernisierungsprogrammen und der Entsorgung von früher ausgelieferten Waffen“.

Die „Rosoboronexport“ setzt sich ebenfalls zum Ziel, die betriebliche Effizienz durch die Einführung von neuen Marketing-Technologien zu erhöhen und  moderne Informationstechnologien wirksamer zu nutzen.

Die „Rosoboronexport“ plant, ihre Teilnahme an der internationalen Zusammenarbeit in der Entwicklung, Produktion und Vertrieb von militärischen Produkten zu erweitern. Rostec hat die Initiative bereits eingebracht, den Dachorganisationen der Rostec-Holdinggesellschaften das Recht zu übertragen, den  After-Sales-Service der militärischen Ausrüstung, die an ausländische Abnehmer bereits ausgeliefert wurde, direkt zu betreiben.

Der globale Waffenmarkt wächst seit  2000 durchschnittlich um 3 bis 3,5 Mrd. US-Dollar pro Jahr. Über 70% der Waffenexporte decken in den letzten Jahren fünf Länder: die USA, Russland, Frankreich, Deutschland und Großbritannien. Allerdings steigt die Anzahl der Länder, die an Waffenexporten beteiligt sind. Die Konkurrenz zwischen den großen Spielern nimmt ebenfalls zu. In den letzten fünf Jahren wurden 55 % der Rüstungsgüter von nur 13 Staaten weltweit beschafft.

Die „Rosoboronexport“ war im November 2000 durch Erlass des Präsidenten der Russischen Föderation infolge der Fusion von „Promexport“ und „Roswooruschenije“ gegründet worden. Das Unternehmen wurde zum alleinigen offiziellen Exporteur von Waffen und wichtigsten Interessenvertreter des Staates auf Weltwaffenmärkten. Unter der Führung des derzeitigen Vorstandsvorsitzenden Sergej Tschemesow gelang es der „Rosoboronexport“, die Waffenexporte in der Zeit von 2001 bis 2012 fast viermal von  3,2 Mrd. auf einen Rekordwert von 12,9 Mrd. US-Dollar  zu erhöhen. Die Umsatzdynamik im Jahr 2013 zeigt, dass die Planzahlen für dieses Jahr erfüllt werden sollen. Das Orderbuch des Unternehmens wird auf mehr als 35 Mrd. US-Dollar geschätzt. Derzeit rangiert Russland  weltweit in puncto Waffenexporte auf dem zweiten Platz.

OAG „ROSOBORONEXPORT“  ist die einzige staatliche Organisation in Russland, die das gesamte Spektrum von Produkten, Dienstleistungen und Technologien mit dem Militär- und doppelten Verwendungszweck exportiert. Das Unternehmen ist ein Bestandteil von Rostec. „Rosoboronexport“ ist eines der führenden Unternehmen auf dem globalen Waffenmarkt. Das Unternehmen deckt mehr als 80% des Exports von russischen Waffen und der Militärtechnik. „Rosoboronexport“ arbeitet mit mehr als 700 Unternehmen und Organisationen des Verteidigungs- und Industriekomplexes Russlands zusammen. Die Geographie der rüstungstechnischen Zusammenarbeit Russlands umfasst mehr als 70 Länder.