Vorauszahlung für MS-21 Flugzeuge getätigt

МS-21

Vorauszahlung für MS-21 Flugzeuge getätigt


Das Unternehmen „Aviakapital-Service“, das zu Rostec gehört, leistete die erste Anzahlung für Passagierflugzeuge des Typ MS-21 an das Unternehmen „Irkut“. Darüber berichtete der geschäftsführende Vizepräsident der Vereinigten Flugzeugbauholding OAK Alexander Tuljakow auf einer Pressekonferenz.

Die Höhe der Vorauszahlung sei nicht genannt worden. Insgesamt habe die Rostec-Tochtergesellschaft 50 Flugzeuge vom Typ MS-21 bestellt, mit der Option für 35 weitere Flugzeuge bei „Irkut“, gibt die Agentur „Prime“ bekannt.

„Rostec leistete eine Anzahlung  für die MS-21“, – sagte Tuljakow.

Er fügte hinzu, dass „Ilyushin Finance Co.“ vor einigen Monaten auch eine Anzahlung für die bestellten 28 Flugzeuge vom Typ MS-21 geleistet habe. Somit, betonte Tuljakow, seien die Verträge fest.

Bereits 2010 hatte das malaysische Unternehmen „Crecom Burj“ 50 Flugzeuge vom Typ MS-21 bei „Irkut“  bestellt. 2012 wurde indes bekannt, dass der feste Vertrag zur Option übertragen wurde.

Die Maschine MS-21 ist als ein Mittelstreckenpassagierflugzeug entworfen, um die Tu-154 und Tu-134 zu ersetzen. Die MS-21 ist in 3 Ausführungen vorhanden: MS-21-200 (150 Sitze), MS-21-300 (180 Sitze) und MS-21-400 (212 Sitze). Die NS-21 soll vom Flugzeugwerk in Irkutsk gebaut werden. Der Gesamtauftragsbestand von MS-21 belief sich im März auf rund 185 Flugzeuge.

Das Unternehmen „Aviakapital-Service“ wurde speziell für ein Projekt der Zusammenarbeit zwischen Rostec und  „Aeroflot“ gegründet. Rostec plant, Flugzeuge für Luftfahrtunternehmen zu liefern. „Aviakapital-Service“ soll  für „Aeroflot“ laut Leasingvertrag 50 Boeing 737NG liefern. Das Unternehmen soll bis zu 50 Flugzeugen vom Typ MS-21 für „Aeroflot“ ab 2017 liefern.