Sergej Tschemesow

Tschemesow
Sergej

Generaldirektor von Rostec

Geboren am 20. August 1952, Tscheremchowo, Region Irkutsk.

Ausbildung

1975: Abschluss mit Auszeichnung am Institut für Volkswirtschaft in Irkutsk  sowie des höheren Lehrgangs  der Militärakademie des Generalstabes der Streitkräfte der Russischen Föderation

Beruflicher Werdegang   

1980-1988:  Arbeit in der experimentell-industriellen Vereinigung “Lutsch”

1983-1988: Leiter der Außenstelle der Vereinigung “Lutsch” in der DDR

1988-1996: stellv. Generaldirektor  der Außenhandelsvertretung  “Sovintersport”

1996-1999: Verwaltungsleiter für außenwirtschaftliche Beziehungen im Präsidialamt  der Russischen Föderation

1999-2001: Generaldirektor von “Promexport”

2001-2007: erster stellv. Generaldirektor, 2004-2007: Generaldirektor von „Rosoboronexport“

2007- bis jetzt: Generaldirektor der Staatskorporation Rostec

Rang

Generaloberst

Ein Verwaltungsratsvorsitzender mehrerer großer russischer Unternehmen:

PAO "Körperschaft VSMPO-AVISMA",
PAO "KAMAZ",
AO "Rosoboronexport",
PAO "Uralkaliy".

Ein Mitglied des Verwaltungsrates von:

AO AKB "Internationaler Finanzklub",
PAO "Aeroflot - Russian Airlines",
SP "Alliance Rostech AVTO B.V.".

Ein Mitglied des Aufsichtsrats von:

Staatlicher Körperschaft Rostech,
Staatlicher Körperschaft "Roskosmos",
der Vereinigten Raketenraumkörperschaft.

Der Vorsitzende der Allrussischen gesellschaftlichen Organisation "Sojuss Maschinostroiteley Rossii" und ein Präsident der Allrussischen Branchenvereinigung der Arbeitgeber  "Sojuss Maschinostroiteley Rossii".

Auch ein Mitglied des Büros des Obersten Rates der Allrussischen politischen Partei "Einiges Russland".

Der Leiter von Rostech ist ein Mitglied der Kommission für rüstungstechnische Zusammenarbeit der Russischen Föderation mit den ausländischen Ländern, wo er aktiv dafür eintritt, dass Russland seine Position als größter Spieler auf dem Weltmarkt der militärischen Produkte erhält und befestigt.

Wissenschaftliche- und Stiftungstätigkeit 

Sergej Tschemesow ist ordentliches Mitglied der Akademie der Militärwissenschaften, Doktor der Wirtschaftswissenschaften, Professor, Autor von mehr als 130 Publikationen. Daher richtet der Rostec-Generaldirektor sein besonderes Augenmerk auf die Ausbildung von Nachwuchskräften. Heute arbeitet die Korporation mit  214 Universitäten zusammen. Sergej Tschemesow legt viel Wert auf die Neubelebung von Forschung und Entwicklung. Er war es, der Jurij Koptew, einen legendären Wissenschaftler, derzeitigen Vorsitzenden des Wissenschaftlich-Technischen Rates, in die Korporation eingeladen hat.

Sergej Tschemesow ist Vorsitzender der Stiftungsräte bei dem Fonds für Förderung und Entwicklung von Körperkultur und Sport und der  Russischen „Plechanow“-Wirtschaftsakademie.

Er ist Mitglied der Stiftungsräte des „Gortschakow“-Fonds für  die Förderung der öffentlichen Diplomatie, dem Radsportverband Russlands, der gemeinnützigen Partnerschaft „Zentrum für Problemanalyse und Staatsverwaltungsprojektierung“, der Wohltätigkeitsstiftung für Wiederaufbau des Auferstehungs-Klosters Neu-Jerusalem und der Christus-Erlöser-Kathedrale. Mitglied des Aufsichtsrats der Gesamtkirchlichen Hl. Cyrill- Methodius -Aspirantur und Doktorantur. Seit 2014 ist Sergej Tschemesow Mitglied im Russischen Rat der Olympiaden.

Auszeichnungen

Der Generaldirektor der  Rostec Corporation ist Träger des Regierungspreises der Russischen Föderation auf dem Gebiet von Wissenschaft und Technik im Jahr 2004, Träger des Preises der Suworow-Akademie der Militärwissenschaften, Ehrendoktor der Russischen Plechanow-Wirtschaftsuniversität und der St. Petersburger Staatlichen Polytechnischen Universität.

Ihm wurden der Orden der Ehre (2002), Orden der Freundschaft (2009), Verdienstorden für das Vaterland 1. Klasse (2017), 2. Klasse (2012), 3. Klasse (2007) und 4. Klasse (2005), sowjetische und russische Medaillen verliehen.


Er ist Inhaber von Auszeichnungen der Russisch-orthodoxen Kirche: Orden des Heiligen Seligen Sergius von Radonesch 1. Klasse, Orden des Heiligen Seligen Fürsten Daniil von Moskau 3. Klasse, Orden des Heiligen Seligen Großfürsten Dmitri Donskoi 2. Klasse.

Im März 2010 wurde er für seinen „großen Beitrag zur Entwicklung der russisch-französischen Zusammenarbeit auf dem Gebiet der High-Tech-Produktion“ mit dem französischen Orden der Ehrenlegion ausgezeichnet.

Für den erfolgreichen Ausbau der Partnerschaft  zwischen den Organisationen der Korporation und den italienischen Großunternehmen wurde ihm im Jahr 2010 der Verdienstorden der Italienischen Republik der Kommandant-Klasse verliehen.

Familienstand

Verheiratet, hat drei Söhne und eine Tochter.