Главное событие
ИТ индустрии
Иннополис
24–26 мая 2017
Цифровая индустрия промышленной России
«ЦИПР-2017» — актуальная межотраслевая площадка для глобального диалога представителей промышленности, профессионалов отрасли информационных технологий, телекома, оборонного комплекса, венчурных инвесторов и государства по вопросам развития цифровой экономики, несырьевого экспорта и обеспечения кибербезопасности.
Почётные гости
Денис Валентинович
Мантуров
Министр промышленности
и торговли РФ
Сергей Викторович
Чемезов
Генеральный директор «Госкорпорации Ростех»
Рустам Нургалиевич
Минниханов
Президент
Республики Татарстан
Николай Анатольевич
Никифоров
Министр связи и массовых коммуникаций РФ
20 Aug 2014

Die Ausstattung „Ratnik“ wird durch einen speziellen Panzerhelm ergänzt

 

Der russische Panzerhelm 6B47 für die Ausstattung „Ratnik“ ist jetzt in der Truppenerprobung, die man plant, bis zum Ende des Jahres zu Ende zu führen. Die Entwicklung des Unternehmens TSNIITOCHMASH weltweit Einzigartig.

Die neue Entwicklung, so der Chefkonstrukteur von TSNIITOCHMASH für das System der Lebenserhaltung in militärischer Ausstattung von Militärangehörigen Oleg Faustov, ist ein allgemeiner Truppenhelm, der nicht nur für motorisierte Schützen sondern auch für Fallschirmjäger und sogar für Kämpfer von speziellen Truppen geeignet ist.

Der Helm 6B47 gehört zur Militärausstattung des Militärangehörigen „Ratnik“ der Produktion des Unternehmens TSNIITOCHMASH. „Das Gewicht des Helmes beträgt nur ein Kilo. Bei den Schutzeigenschaften, die unser Helm besitzt, sind die amerikanischen Vergleichsprodukte fast 1,5 kg schwer, bei kleinerer Fläche“, - wird Oleg Faustov durch die Zeitung VPK zitiert.

Außer der Kleidung gehören zu einem Satz Ausrüstung „Ratnik“ etwa 40 verschiedene Elemente, darunter auch Schützenwaffe, Anvisierungssysteme , Schutzsystem und elektronische Geräte zur Verbindung und Navigation. Die Durchschnittliche Garantiefrist des Einsatzes von „Ratnik“ beträgt fünf Jahre.

„Zum ersten Mal in Russland ist eine Technologie entwickelt worden, der es ohne Verschlechterung der Eigenschaften des ballistischen Gewebes gelingt, einen festen Helm zu schaffen. Zuerst wurden aromatische Gewebe mit speziellen Mixturen durchtränkt und danach abgepresst, so ergab sich der Kunststoff. Aber der Kunststoff funktioniert immer schlecht als ungetränkte Schichten. Unser Helm ist oben fest, aber im Inneren sind ungetränkte Schichten des ballistischen Gewebes», - erzählt Oleg Faustov.

Das Verteidigungsministerium und TSNIITOCHMASH planen die Erprobung des Helmes bis zum Ende des Jahres zu beenden. Während der Proben werden die Schutzcharakteristiken des Erzeugnisses unter unterschiedlichen Temperatur- und Witterungsbedingungen bewertet. Der Helm soll den Kämpfer bei Temperaturen von -50 bis +50 bei Regen, Schnee und sogar im salzigen Seewasser schützen.

Wenn die Proben plangemäß stattfinden, so wird der einzigartige Panzerhelm am Anfang des nächsten Jahres an die Truppen geliefert werden. Zum ersten Mal wurde der Helm in der Ausstellung „Technologien im Maschinenbau-2014“ auf dem Stand von TSNIITOCHMASH präsentiert.

Das zentrale Forschungsinstitut für präzisen Maschinenbau (TSNIITOCHMASH) beschäftigt sich mit der Entwicklung und Produktion von Massenbewaffnungsarten und Militärtechnik für verschiedene Truppengattungen. Im Unternehmen sind mehr als 120 Muster und Systeme von Schützen-, Artellerie-, Panzerabwehrbewaffnung, von Kampfgeräten und Patronen unterschiedlichen Typs entwickelt.