03 Nov 2017

Rostec hat den Spiegel für das größte Fernrohr in Eurasien modernisiert

 

Rostec hat den Hauptspiegel des Großen Asimutfernrohrs, das in Karatschai-Tscherkessien aufgebaut wurde und heutzutage das größte Fernrohr Eurasiens ist, modernisiert. Die Modernisierung wurde zugunsten des astrophysischen Sonderobservatoriums der Russischen Akademie der Wissenschaften vorgenommen. Das Fernrohr mit seiner kontinuierlichen Funktion steht den russischen und ausländischen Wissenschaftlern zur Verfügung.

Das Fernrohr wurde 1975 aufgebaut. Seine Spiegeloberfläche wurde während des 30-jährigen Betriebs beschädigt und dadurch auch sein Reflektionsvermögen verschlechtert. Die Fachkräfte des Lytkarinsk optischen Glaswerks (LSOS) der Schwabe-Holding haben das 42-Tonnenglas durch ein einzigartiges nanometrischen Verfahren für Astrospiegelbearbeitung modernisiert.

Der Spiegel sammelt ums Millionenfache mehr Lichtenergie an, als das Menschenauge, und ermöglicht die Erforschung der meist entfernten Bereiche unseres Weltalls sowie die Besichtigung der Objekte, die ab seiner Bildung vor über 13 Mrd. Jahre entstanden sind.

Die Schwabe-Holding ist der größte Produzent der optischen Geräte und der LSOS-Standort ist fast der einzige optische Glaslieferant.

Das Verfahren der nanometrischen Astroglasbearbeitung ermöglicht die Realisierung der Projekte im astrophysischen Bereich auch im ausländischen Auftrag. So, hat die staatliche Körperschaft Rostec Anfang dieses Jahrs eine Charge von optischen Glasplatten, die von Schwabe produziert wurden, mit dem Gewicht von 40 Tonnen nach Indien geliefert. Die Produkte werden im Rahmen der wissenschaftlichen Forschungen im radiopharmakologischen Bereich benutzt. In dem Pico dos Dias Observatorium in Brasilien wurde auch ein LSOS-Fabrikat, die überdimensionale Linse für Weltraummühlendeckung aufgebaut.