МЕЖДУНАРОДНЫЙ
АВИАЦИОННО-КОСМИЧЕСКИЙ
САЛОН
18–23 ИЮЛЯ 2017
МОСКОВСКАЯ ОБЛАСТЬ, ЖУКОВСКИЙ
АЭРОДРОМ ЛИИ им. М.М. ГРОМОВА
ГЛАВНОЕ
СОБЫТИЕ
РОССИЙСКОЙ
АВИАЦИИ
XIII Международный авиационно-космический салон МАКС 2017 — одно из ключевых событий для международного авиастроения. Цель авиасалона — демонстрация достижений и высоких технологий промышленного комплекса России, а также открытости отечественного рынка для совместных проектов с зарубежными партнёрами. В МАКС 2017 принимают участие более 770 компаний, представляющих 30 стран мира. В рамках насыщенной выставочной программы зрителям будут представлены 116 летательных аппаратов, ещё 84 воздушных судна будут задействованы в летной программе. Своё мастерство покажут восемь пилотажных групп.
18 Okt 2016

Vertreter von "KUKA Robotics Rus" besuchten das KAMAZ-Werk

 

Die Delegation des größten Herstellers für Industrieroboter, "KUKA Robotics Rus", weilte im KAMAZ-Werk zu einem Geschäftsbesuch.

Der Delegation gehörten der Generaldirektor von KUKA Robotics Rus, Dmitri Kapischnikow, der Leiter des Geschäftsbereichs "Automobilindustrie" Evgeni Ozhogin und der Leiter für die Entwicklung in Tatarstan, Timur Satdarow, an. Die Gäste besuchten das Automobil- sowie das Press- und Rahmenwerk und ließen sich über den Fortgang der Bauarbeiten zum Werks für die Herstellung von Fahrerhausrahmen SFTP informieren.

Das deutsche Unternehmen KUKA Robotics ist einer der weltweit führenden Produzenten von Industrierobotern für verschiedene Branchen, einschließlich der Fahrzeugindustrie. Erstmals wurden Roboter dieses Herstellers in den Betrieben von KAMAZ vor über 25 Jahren eingesetzt.

Beispielsweise wurde die Hochdachlinie im Press- und Rahmenwerk (PRZ) Mitte der 1980er Jahre bei AVTOVAZ gemäß der technischen Aufgabenstellung von KAMAZ entwickelt. 1989 wurde diese moniert und in Betrieb genommen. Sie umfasst fünf Roboter VMZ+KUKA PR 161/60, Baujahr 1989, und zwei Roboter VMZ+KUKA PR 250/500, Baujahr 1985.

In der Schweißlinie für die Fahrerhäuser Axor, in Betrieb genommen in PRZ 2015, gibt es eine Schweißzelle aus drei Robotern von KUKA mit hoher Tragfähigkeit. Außerdem arbeiten in der im Automobilwerk vor zwei Jahren in Betrieb genommenen Linie für Hinterachsgehäuse vier Schweißroboter von KUKA. Weitere sechs Roboter dieser Firma sind im Bereich für das Schweißen von Achslenkern und Lagerungen in Betrieb. Demnächst soll auch die Linie für die Bearbeitung von Zahnrädern im Motorwerk anlaufen: hier werden sechs KUKA-Roboter im Einsatz sein, die für die Bearbeitungszentren zuständig sind und Transportfunktionen erfüllen.

Den Schwerpunkt beim Einsatz von KUKA-Robotern bei KAMAZ bilden Schweißarbeiten. Aber das deutsche Unternehmen bietet eine recht umfangreiche Modellreihe von Robotern, die alle Bedürfnisse des Fahrzeugriesen nach Roboterlösungen abdecken kann. Dazu zählen nicht nur das Schweißen, sondern auch mechanische Bearbeitung, Lackierung, Zusammenbau, Transport, Palletieren sowie Kontroll- und Messoperationen. Eine solche Vielfalt bietet große Möglichkeiten für eine aussichtsreiche Zusammenarbeit zwischen den Unternehmen.

Diese und andere Fragen der weiteren Zusammenarbeit wurden bei den Verhandlungen zwischen den Vertretern von "KUKA Robotics Rus" und dem Generaldirektor von KAMAZ, Sergej Kogogin, seinem ersten Stellvertreter,  dem Exekutivdirektor Juri Gerassimow und anderen Top-Managern des Unternehmens besprochen.

KAMAZ ist der größte Hersteller von Lastkraftwagen und Dieselmotoren in Russland. Es wurden vier Joint-Ventures mit Beteiligung führender ausländischer Hersteller von Fahrzeugkomponenten gegründet: "ZF KAMA" (Schaltgetriebe), "Cummins KAMA" (Motoren), "Knorr-Bremse KAMA" (Bremssysteme), "Federal Mogul Nabereschnyje Tschelny" (Teile der Zylinder-Kolben-Gruppe). KAMAZ hat Montagebetriebe in Vietnam, Kasachstan, Pakistan und Indien. Lastkraftwagen und Dieselmotoren aus der KAMAZ-Produktion werden in mehr als 85 Ländern der GUS, Asiens, Afrikas, Europas und Lateinamerkas betrieben.