МЕЖДУНАРОДНЫЙ
АВИАЦИОННО-КОСМИЧЕСКИЙ
САЛОН
18–23 ИЮЛЯ 2017
МОСКОВСКАЯ ОБЛАСТЬ, ЖУКОВСКИЙ
АЭРОДРОМ ЛИИ им. М.М. ГРОМОВА
ГЛАВНОЕ
СОБЫТИЕ
РОССИЙСКОЙ
АВИАЦИИ
XIII Международный авиационно-космический салон МАКС 2017 — одно из ключевых событий для международного авиастроения. Цель авиасалона — демонстрация достижений и высоких технологий промышленного комплекса России, а также открытости отечественного рынка для совместных проектов с зарубежными партнёрами. В МАКС 2017 принимают участие более 770 компаний, представляющих 30 стран мира. В рамках насыщенной выставочной программы зрителям будут представлены 116 летательных аппаратов, ещё 84 воздушных судна будут задействованы в летной программе. Своё мастерство покажут восемь пилотажных групп.
06 Apr 2015

Rostec erhöht die Wettbewerbsfähigkeit durch die Personalkürzung


In Übereinstimmung mit der Entwicklungsstrategie plant Rostec die Verwaltungs- und Führungskräfte zu optimieren. Dies wird der Korporation helfen, das durchschnittliche Gehalt zu erhöhen und dadurch die Vergütung an das Marktniveau anzupassen und die Wettbewerbsfähigkeit im Kampf um die Talente mit privaten Unternehmen zu sichern.

Laut dem Generaldirektor von Rostec Sergej Tschemesow, bewegt sich die Staatskorporation in die nächste Phase ihrer Entwicklung: in den ersten Jahren ihres Bestehens lag der Schwerpunkt auf der Konsolidierung von Vermögenswerten, der Schaffung von vertikal integrierten Strukturen und der Profilverteilung.

„Heute werden die Ziele folgender Art gesetzt: die Erhöhung der Investitionsattraktivität und die Aufwertung der Vermögenswerte. Das bedeutet, dass unser Verwaltungsansatz einen Wandel erfährt und die Führungskräfte der Korporation dementsprechend vor neuen Herausforderungen stehen, wie die Heranziehung von hochqualifizierten Fachkräften aus dem privaten Sektor, was die Wettbewerbsfähigkeit der Korporation auf globaler Ebene erheblich verbessern wird“, - sagte der Leiter der Staatskorporation.

Die Kürzung der Führungskräfte wird helfen, den Verwaltungsprozess in den Organisationen der Korporation qualitativ zu verändern und somit die Zeit der Entscheidungsfindung zu reduzieren und den Prozess der Weitergabe von Verwaltungsentscheidungen aus der Unternehmenszentrale in die Holdinggesellschaften klarer und transparenter aufzubauen. 

Derzeit beläuft sich der Anteil der Verwaltungs- und Führungskräfte von Rostec und ihrer Organisationen an der Gesamtzahl der Beschäftigten auf 18% (85.000 Beschäftigte) beim Normwert von 5-10% (dieser Wert wird aufgrund der Analyse der Tätigkeit der weltweit größten Konkurrenzkorporationen berechnet). Daher ist geplant, den Verwaltungsapparat um die Hälfte zu kürzen.

Der erste Schritt wird sein, den Personalbestand der Hauptverwaltung der Korporation zu optimieren. Es ist geplant, bis 1. September 2015 die Hälfte der Arbeitnehmer (durchschnittliche Beschäftigtenzahl in der Hauptverwaltung belief sich im Jahr 2014 auf 620 Personen) zu kürzen. Dies wird ein Beispiel für eine weitere Optimierung in den Organisationen der Korporation sein. Es ist geplant, die erforderliche Optimierung im Zeitraum 2015/2016 durchzuführen.

Die Entscheidung über die Kürzung wird aufgrund eines Personalaudits der gesamten Korporation durch ein unabhängiges HR-Unternehmen getroffen werden. Geprüft werden alle ohne Ausnahme Mitarbeiter der Staatskorporation, einschließlich der stellvertretenden Generaldirektoren. Die endgültige Entscheidung wird von mindestens zwei Führungskräften getroffen werden, um subjektive Einschätzungen möglichst zu vermeiden.

Der Prozess wird in strikter Übereinstimmung mit dem Arbeitsgesetzbuch stattfinden, die entlassenen Mitarbeiter werden eine durch das Gesetz vorgesehene Entschädigung bekommen. Es sollte betont werden, dass sie bei der Arbeitssuche unterstützt werden können.

Einige der Mitarbeiter können umgeschult und in anderen Bereichen der Korporation fest angestellt werden, die anderen werden in Übereinstimmung mit den Bestimmungen des Arbeitsgesetzbuches entlassen oder bei Erreichen des Rentenalters in den Ruhestand geschickt werden.

Kompetenten Fachleuten mit langjähriger Erfahrung könnte bei Erreichen des Rentenalters eine Mitgliedschaft in einem der Betriebsvorstände angeboten werden. Allerdings ist keine Entlassung von Ingenieuren und technischen Arbeitnehmern in der Produktion (Meister, Hallenleiter, Fertigungsleute) geplant.