Über Rostec

Shvabe

Ein Holdingunternehmen der Entwickler und Hersteller von optischen Geräten

 

 

 

 

 

 

Das Holdingunternehmen „Shvabe“ vereint in sich alle Hauptunternehmen im Bereich der optisch-elektronischen Systeme für den militärischen und zivilen Einsatz, medizinischer Technik und energiesparender Lichtquellen. In den „Shvabe“ Unternehmen werden ca. 20.000 Menschen beschäftigt. Rostec besitzt das gesamte Aktienpaket der Holdinggesellschaft. Leiter des Unternehmens ist Patrikejew Alexej.

Geschichte des Unternehmens

Die Holdinggesellschaft „Shvabe“ (frühere Bezeichnung – Wissenschaftlicher Produktionskonzern „Optische Systeme und Technologien“) wurde 2008 im Rahmen der Umstrukturierung und Realisierung der Staatspolitik im Bereich des optisch-elektronischen Zweiges gegründet. Ziel der Gründung war die Steigerung der Konkurrenzfähigkeit russischer Erzeugnisse in diesem Bereich.

2010 wurden die Hauptentwicklungsrichtungen innerhalb des Holdingunternehmens bestimmt. 2011 war der Start für die Gründung von zehn Kompetenz-Zentren. Diese werden auf der Basis der perspektivreichsten Unternehmen der Branche gegründet.

Im Jahr 2011 verlagerte die Holdinggesellschaft ihren Hauptsitz von Moskau nach Yekaterenburg.

2012 erfolgte ein Rebranding des Unternehmens.

„Shvabe“ heute

Das Holdingunternehmen „Shvabe“ besteht aus 19 Organisationen. Darunter auch Forschungsinstitute, Konstruktions-Büros und wissenschaftliche Produktionsbetriebe.

Die Unternehmen führen den gesamten Entstehungszyklus der Ware durch, von der Entwicklung, über Herstellung bis hin zum Verkauf und späteren technischen Support. Zum Produktportfolio des Unternehmens gehören: optisch-elektronische Systeme für die Luftstreitkräfte, die Bodentruppen, Marine und für Spezialeinheiten.

Des Weiteren stellt das Unternehmen Wärmebildmodule, medizinische Technik und ein breites Spektrum an Produkten für den zivilen Bereich her.

Insgesamt stellen die Unternehmen des Holdings ca. 6.000 Artikel her, die in 83 Länder der Welt versendet werden.

Die medizinische Technik wird in 30 Länder der Welt exportiert. Darunter auch in die Schweiz, Deutschland und Holland. Seit diesem Jahr erfolgen auch Lieferungen nach Kuwait und Bahrain. Dem Unternehmen liegen Bestellungen für die nächsten fünf Jahre mit einem Gesamtauftragsvolumen von 81 Mrd. Rubel vor.

Das Holdingunternehmen modernisiert die Produktionsabläufe und schafft Arbeitsplätze. Es werden regelmäßig Gespräche mit potentiellen Kunden geführt, das Unternehmen stellt regelmäßig seine Produkte an Ausstellungen und Messen vor und führt Marktanalysen durch.

Produkte

Zu den erfolgreichsten Produktreihen gehören optisch-elektronische Systeme für die Luftstreitkräfte, und die Marine, Nachtbeobachtungs- und Sichtgeräte u.v.m.

 Zu den wichtigen Bereichen des Tätigkeitsfeldes des Unternehmens gehört die Herstellung von medizinischer Ausstattung. Die Unternehmen stellen respiratorische, ophthalmologische und Laborgeräte, sowie Zubehör für die Chirurgie und Neonatale Technik her. Dank dieser Technik konnte man das Leben von 2 Mio. Neugeborenen retten. „Shvabe“ ist der einzige Hersteller in Russland für Neonatale Technik und nimmt 30% des Marktes in diesem Bereich ein.

Es werden aber auch Monitore für Defibrillatoren, Geräte zur künstlichen Beatmung, ophthalmologische Geräte, LED-Beleuchtungssysteme für die Chirurgie, sowie Lasertechnik für die Behandlung von Krebserkrankungen hergestellt. In einem der Werke – „Uralskij optiko-mechanicheskij zavod“ – wurde das Multifunktions-Inhalationsgerät „MAIA-01“ entwickelt. Das Gerät kann Anästhesie-Funktionen bei Operationen jedes Schwierigkeitsgrades durchführen. Mit der Herstellung dieser Technik betritt man in Russland Neuland.

Entwicklungen und Innovationen

Ein Aktuelles Projekt des Unternehmens ist die Herstellung eines optisch-elektronischen Systems für den neuen russischen Kampfjet. Die Tests an dem optisch-elektronischen Visiersystem für den Ka-52 Hubschrauber wurden erfolgreich abgeschlossen.

Zu den neuesten Errungenschaften des Unternehmens gehört auch das Laser-optische System „Solnechnyj laser“ (zu dt. Sonnenlaser) für den Einsatz im Weltall. Das System kann Sonnenstrahlen in Laserstrahlen umwandeln, diese gebündelt an die Erde weiterleiten um danach in Energie in Form von elektrischem Strom umgewandelt zu werden.

Die Unternehmen der Holdinggesellschaft entwickeln auch ein lasergesteuertes Mikroskop mit Nanometerauflösung und eine Wärmebildkamera mit der man den emotionalen Zustand von Personen auf Distanz über die Auswertung seiner Wärmefelder am Körper feststellen kann. Solche Geräte kann man zum Observieren von Terroristen verwenden oder auch zur Mitarbeiterbewertung.

Innerhalb der Holding wurden Expertenteams gegründet, die der Integration von innovativen Projekten beistehen.

Die Durchschnittsentstehungsdauer eines Projektes (von der Planung bis zur serienmäßigen Produktion) beträgt zwischen einem und fünf Jahren. Jedes Jahr werden von dem Unternehmen 150-170 Patente registriert, 5-9 davon internationale.

Zu dem Holdingunternehmen gehören:

•  'Shvabe' oAG, Yekaterinburg
•  Nationales Zentrum von Lasersystemen und Komplexe 'Astrofizika', Moskau
• „NPO Alfa“ oAG, Moskau
• „Vologodskij optiko-mechnicheskij zavod“ oAG, Vologda
• NPO Gosudarstvennyj institut prikladnoj optiki“ oAG, Tatarstan
•  „Nauchno-proizvodstvennaja korporazija Gosudarstvennyj opticheskij institut imeni S. I. Vavilova“, Sankt Petersburg
• „Osoboe KB vysokoenergeticheskih laserov Granat imeni V. K Orlova“, Moskau
• „Zagorskij optiko-mechanicheskij zavod“ oAG, Moskauer Region
• „Krasnogorskij zavod imeni S. A. Zvereva“ oAG, Moskauer Region
• „Lytkarinskij zavod opticheskogo stekla“ oAG, Moskauer Region
• „Nauchno-issledovatelskij i technologicheskij institut opticheskogo materialovedenija Vserossijskogo nauchnogo zentra Gosudarstvennyj opticheskij institut imeni S. I. Vavilova“ oAG, Sankt Petersburg
• „Proizvodstvennoe obedinenie Novosibirskij priborostroitelnyj zavod“ oAg, Novosibirsk Region
• „NPO Optika“ oAG, Moskau
• „NPO Orion“, Moskau
• „NII Plus imeni M. F. Stelmaha“, Moskau
• „Moskovskij zavod Sapfir“ oAG, Moskau
• „Zentralnoe KB tochnogo priborostroenija“ oAG, Novosibirsk Region
• „Proizvodstvennoe obedinenie Uralskij optiko-mechanicheskij zavod imeni E. S. Yalamova“ oAG, Sverdlovsk Region
• „Zentralnoe KB Foton“ oAG, Tatarstan